Wohngemeinschaft 21

Kontakt:

Bereichsleitung: Kay Laß

Telefon: 0 48 41/83 67 13 oder 83 67 25

E-Mail: lass@husumer-horizonte.de

Oder: wg21@husumer-horizonte.de

WOHNGEMEINSCHAFT 21

Theodor-Storm-Straße 7a, Husum

In dieser Wohngemeinschaft leben behinderte Frauen und Männer, von denen einige den Förderbereich/ Tagesförderstätte der Husumer Werkstätten besuchen. Für die anderen schwer behinderten Bewohnerinnen und Bewohner der Wohngemeinschaft für „Menschen mit besonderem Hilfebedarf“ werden in der Einrichtung tagesstrukturierende Angebote durchgeführt.
Diese beinhalten in erster Linie auf die Bedürfnisse und Behinderungen der einzelnen Personen abgestimmte, heilpädagogisch orientierte bewegungs-,  wahrnehmungs- und kommunikationsfördernde Aktivitäten. Natürlich halten wir es für sehr wichtig, dass jede Aktivität in erster Linie Spaß und Freude bringen soll. Die Atmosphäre ist getragen von einem hohen Maß an Respekt, um im täglichen Umgang „Augenhöhe“ herzustellen.

Die pädagogischen Angebote sind kommunikations- und persönlichkeitsfördernd ausgerichtet und fördern die Teilhabe am Leben in der Gemeinschaft. Hierzu wird regelmäßig u. a. Schwimmen, begleitetes Reiten, Musizieren/Singen, Malen/Kreatives, Entspannungsübungen, Kochen und Hauswirtschaftliches, Sport und vieles mehr angeboten. Zudem gehören weitere Aktivitäten außer Haus wie Kino, Wochenmarktbesuche, Bustouren, Spaziergänge und weitere Unternehmungen unterschiedlichster Art zum Förderprogramm.  Jeder einzelne behinderte Mensch wird bei allen Aktivitäten, an denen er mit Unterstützung teilnimmt, angehalten, die Grenzen seiner Möglichkeiten zu erkennen, auszubauen und ggf. selbst zu setzen. Die Begleitung durch das Modell der Bezugsbetreuung ermöglicht ein hohes Maß an Aufmerksamkeit und individueller Förderung des Einzelnen.


Viele der Bewohnerinnen und Bewohner sind Rollstuhlfahrer, die meisten sind neben der pädagogischen Förderung auch auf Pflege angewiesen. Diese Wohngemeinschaft ist auch räumlich für schwer körperlich behinderte Menschen geeignet. Spezielle Behindertentoiletten, Duschen und Pflegebäder sind vorhanden, die Einzelzimmer sind entsprechend geräumig. Einige der Zimmer sind mit integrierter Nasszelle (Dusche, Toilette) ausgestattet. Begleitend erforderliche Therapien wie Krankengymnastik, Logopädie oder Ergotherapie können vor Ort durch externe Fachkräfte angeboten werden.



Das zentrumsnahe Wohnen in der Stadt bietet gerade auch für die schwer behinderten Menschen dieser Wohngruppe viele Möglichkeiten für Ausflüge und Einkäufe. Die Nähe zu behandelnden Ärzten und anderen Einrichtungen sind weitere Vorteile.